Anträge

Antrag: Erhalt der Artenvielfalt

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
hiermit stellen wir den Antrag, naturnahes artenreiches Stadtgrün im Siedlungsbereich zu fördern. Das schafft Mehrwert für Mensch und Natur und unterstützt den Erhalt der Artenvielfalt. Das Nahrungsangebot und der Lebensraum für Tiere, wie Insekten und Kleinstlebewesen, wird damit nachhaltig sichergestellt.
Im ersten Schritt werden die Auewiesen ab Frühjahr 2021 fortlaufend Bienen- und Insektenfreundlich gestaltet. Sowohl die Bepflanzung als auch die Einsaat erfolgt mit heimischen, mehrjährigen Pflanzen, die Pflege erfolgt unter Berücksichtigung des Erhalts der Artenvielfalt.
Ab 2021 soll die Fläche des Kreisverkehrs an der Kolenfelder Str., Einmündung Sahlenkamp und Emanuel-Grund-Straße mit mehrjährigen heimischen, naturnahen Pflanzen gestaltet werden. Die Pflege erfolgt unter Berücksichtigung des Erhalts der Artenvielfalt.
Des Weiteren erstellt die Verwaltung ein Konzept für die Einbindung kommunaler Flächen unter Berücksichtigung folgender Gesichtspunkte.
Gestaltung und Anlage von – Blühwiesen – Ackerrandstreifen – Uferränder – Wildhecken – Parkplätzen unter Berücksichtigung der Artenvielfalt.
Begründung:
Durch den fortschreitenden Klimawandel sollte es sich jede Kommune zur Aufgabe machen den Erhalt der Artenvielfalt zu unterstützen. Innerstädtische struktur- und artenreiche Grünflächen bedeuten Lebensqualität und Wohlbefinden für die Bürgerinnen. Die gesunde Entwicklung von Kindern wird unterstützt. Um dieses sicher zu stellen, werden Neuanlagen und bestehende Bepflanzungen entsprechend gestaltet, damit Insekten und auch Kleinstlebewesen dort ihre natürliche Heimat finden. Eine Vernetzung der einzelnen Flächen ist dazu unbedingt erforderlich. Im ersten Schritt werden die Auewiesen ab Frühjahr 2021 fortlaufend Bienen- und Insektenfreundlich gestaltet. Derzeit wächst an den Uferrändern der Aue Gras. Dieses wird zweimal im Jahr gemäht, wobei die Termine vor und nach der Brut- und Setzzeit stattfinden. Durch die Umgestaltung ist es nicht mehr erforderlich die Wiesen zu mähen. Dieses bedeutet eine erhebliche finanzielle Entlastung für die Stadt. Naturnahe Grünflächen entlasten den kommunalen Haushalt. Zudem erhöht es die Attraktivität des Bereiches für die Wanderinnen und Radfahrer*innen. Mit dieser Maßnahme geht Wunstorf einen wichtigen Schritt in Richtung des Erhalts der Artenvielfalt und unterstützt auch aktiv den „Niedersächsischen Weg“ unserer Landesregierung und die Nationale Biodiversitätsstrategie. Öffentliche Fördermittel stehen u.a. unter dem Programm ‚Zukunft Stadtgrün‘ bereit.
Wunstorf, den 22.10.2020

Einbahnstraße

Unser Vorschlag für die Hindenburgstraße

Hindenburgstraße zur Einbahnstraße umwandeln

Um die Hindenburgstraße für Radfahrer*innen verkehrssicherer zu gestalten, möchten wir die Hindenburgstraße stadtauswärts ab Kreuzung Südstraße bis Abbiegung Richthofenstraße zur Einbahnstraße umwandeln. Dieses führt zu keiner Behinderung der Kunden*innen und Lieferverkehrs von Edeka, entlastet aber diesen Abschnitt von Durchgangsverkehr besonders in verkehrsstarken Zeiten. Damit könnte die Hindenburgstraße nicht mehr als Abkürzung ab Hochstraße stadteinwärts genutzt werden. Die Durchfahrt für Busse wird mit einer Ausnahmegenehmigung geregelt werden, siehe STVO § 46 Ausnahmegenehmigung und Erlaubnis, Absatz 11 (Ausnahmegenehmigung und Erlaubnis von den Verboten oder Beschränkungen, die durch Vorschriftzeichen (Anlage 2), Richtzeichen (Anlage 3), Verkehrseinrichtungen (Anlage 4) oder Anordnungen (§ 45 Absatz 4) erlassen sind)Die Hindenburgstraße ist an den jeweiligen Straßeneinmündungen mit entsprechenden Schildern auszustatten. Beidseitig wird ein Fahrradstreifen markiert, dadurch ergibt sich für die KFZ-Fahrspur die Fahrbahnmitte. Ab Richthofenstraße bis zum Bahnhof soll die Hindenburgstraße dann als Fahrradstraße ausgewiesen werden, um die Erreichbarkeit des Bahnhofs und der dort ansässigen Gewerbebetriebe zu erhalten.

Antrag: Patenschaften für Blühstreifen

Die Gruppe SPD, Grüne, und FDP stellt folgenden Antrag

Die Verwaltung wird gebeten, Kontakt mit den hiesigen Landwirten aufzunehmen um zu eruieren, ob die Möglichkeit einer Kooperation mit Bürger*innen und Gewerbetreibenden unserer Stadt besteht, Patenschaften für Blühstreifen zu übernehmen.

Hier findet Ihr den vollständigen Antrag – KLICK

Antrag: Naturnahe Gestaltung der Wegeränder

Die Gruppe Grüne, SPD und FDP stellt den Antrag auf eine naturnahe Gestaltung der Wegeränder bei der Neugestaltung des landwirtschaftlichen Wegenetzes im Zuge des Baus der Nordumgehung.
Konkret: Bepflanzung der Wegeränder mit einheimischen Hecken, Sträuchern und Baumgehölz.

Hier findet Ihr den vollständigen Antrag – KLICK